[2019] [2018] [2017] [2016] [2015] [2014] [2013] [2012] [2011] [2010] [2009/2] [2009/1]
[2008/6] [2008/5] [2008/4] [2008/3] [2008/2] [2008/1] [2007] [2006] [2005] [2004] [2003/2] [2003/1] [2002] [2001]

Tageblatt für den Kreis Steinfurt (24.06.2009)
Grenzland Wochenpost (25.06.2009 - Bericht ähnlich)

Nachwuchs sucht König - Lamberti-Mark feiert Kinderfest

Ochtrup. Der Nachwuchs des Schützenvereins Lamberti-Mark ist am Samstag (27. Juni) zur Kinderbelustigung auf dem Schützenplatz im Austeresch eingeladen. Um 14.30 Uhr treffen sich alle Mädchen und Jungen am Spielplatz „Weidenstraße". Der Spielmannszug Lamberti begleitet sie von dort zum Austeresch. Dort sind viele Spiele (Hüpfburg, Karussell, Rollenbahn, Nagelbank, Torwand, Kletterstange und vieles mehr) aufgebaut. Und es gibt Stockbrot sowie viele Preise und Überraschungen, schreibt der Verein in einer Pressemitteilung. Die Spielgeräte werden am Samstag ab 10 Uhr im Austeresch aufgebaut. Dazu setzt der Schützenverein auf zahlreiche freiwillige Helfer.
Am Nachmittag werden auch die Nachfolger des Kinderkönigspaares Caroline Ransmann und Marius Rothe ermittelt, und zwar unter allen Mädchen und Jungen bis cirka 14 Jahre. Gekrönt und geehrt werden sie wie die „Großen".
Gleichzeitig haben die Jugendlichen des Vereins wieder die Möglichkeit, die Jugendkette auszuschießen und die Nachfolger von Sebastian de Boer und Gaby Bußmann zu ermitteln. Beim Pokalschießen wird der Nachfolger von Rainer Engbers gesucht. Alle Jugendlichen des Schützenvereins treffen sich am Samstag um 15 Uhr im Austeresch.
Für das leibliche Wohl der Schützenbrüder und deren Frauen ist an diesem Nachmittag gesorgt. Neben Kaffee und Kuchen - organisiert vom Festvorstand - sorgt die Familie Richter („Zur Erholung") für die Betreuung der Gäste.
Nach dem Jubiläum im vergangenen Jahr soll die Kinderbelustigung diesmal auch ein Dankeschönfest für die gesamte Schützenfamilie sein, teilte der Verein weiter mit. Die Getränke werden an diesem Nachmittag zu moderaten Preisen ausgeschenkt. Die Stadtkapelle Ochtrup wird am Samstag von 16 bis 18 Uhr im Austeresch spielen, um auf diese Weise ihre Verbundenheit zum Schützenverein Lamberti-Mark zu demonstrieren.
Zum Tütenfüllen treffen sich alle interessierten Mitglieder des Vorstandes und des Festvorstandes am Freitag (26. Juni) um 18 Uhr beim Vorstandsmitglied Peter Thebelt, Lambertiweg.


Tageblatt für den Kreis Steinfurt (24.06.2009)

Zur Erholung - Eine Institution schließt ab

Ochtrup. Am 30. Juni ist Schluss. Dann geht die Ära der Gaststätte „Zur Erholung" zu Ende und eine Ochtruper Institution verloren. Wie berichtet, tut sich Inhaber Christian Richter ab dem 1. Juli mit Marco Althoff vom gleichnamigen Landgasthof zusammen. Aus der „Erholung" wird ein mongolisches Restaurant. Wer der neue Betreiber sein wird, ließ Christian Richter bislang offen.
Zahlreiche Vereine und Clubs sahen sich durch den Wechsel veranlasst, eine neue Bleibe zu suchen. Der Schützenverein Lamberti-Mark hat das am Sonntag im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung in der „Erholung" gemacht.
Vier Vertreter alteingesessener Lokale waren eingeladen und auch gekommen: Hermann Bücker vom „Bückers", Frank Termühlen vom „Café Laurenz", Marco Althoff mit Christian Richter vom „Landgasthaus Althoff" sowie Hermann und Marc Köllmann von der Gaststätte „Happens Hof". Sie stellten sich und ihre Gaststätten jeweils vor. Nach geheimer Wahl bekam „Happens Hof" mit absoluter Mehrheit den Zuschlag.
„Dem Schützenverein als langjähriger Festwirt bestens bekannt, versprach Hermann Köllmann den anwesenden 103 Schützenbrüdern, dass die ,Utensilien' des Vereins wie Fahnenschrank, Vitrine und Uniformschrank einen entsprechenden würdigen Platz in seinem Lokal bekommen und der Schützenverein Lamberti-Mark bei ihm herzlich Willkommen ist", hieß es gestern in einer Pressemitteilung des Vereins. Der erste Vorsitzende Rainer Engbers bedankte sich zudem bei Familie Richter für die jahrelange Zusammenarbeit.
Etwas leichter als Lamberti-Mark hatte es der Schützenverein Horst und Wall. Er hat traditionell zwei Vereinslokale: „Zur Erholung" und „Brinckwirth". Weit vor Pfingsten sei die Entscheidung gefallen, die Vereinsinsignien zur Gaststätte Brinckwirth zu verlagern, erklärte der erste Vorsitzende Hermann Laurenz.
Für den Angelsportverein „Gut Fang" Langenhorst stellt sich die Situation ebenso unspektakulär dar: „Überhaupt kein Problem", sagte der Vorsitzende Franz-Josef Vadder. Man habe freundlich bei Althoff nachgefragt und Aufnahme gefunden. Insofern wird es für die Angler ein Wiedersehen mit Christian Richter geben.
Ein Beispiel für eine vorerst heimatlose Gruppierung ist der Kegelclub „Die Holzhacker". Dort will man abwarten, ob unter dem neuen Betreiber weitergekegelt werden kann. Schon vor Wochen hatte ein Clubmitglied angedeutet, dass es nicht leicht werden würde, eine Ausweichkegelbahn auf dem Traditionstermin dienstags von 19 bis 22 Uhr zu bekommen.
Interessant am Rande: Recherchen unserer Zeitung nach dem neuen Betreiber führten zwischenzeitlich zum Inhaber des „Monegro" aus Münster, ebenfalls ein mongolisches Restaurant. Man habe in der Tat Interesse an einem Standort im Westmünsterland. Es gehe aber um die Grenznähe. „Enschede wäre ideal", hieß es. Eine 20 000-Einwohner-Stadt sei indes zu klein.

Dämmerstimmung: Die Gaststätte „Zur Erholung" schließt Ende des Monats ihre Pforten.
Foto: Löbbe


Grenzland Wochenpost (18.06.2009)
Tageblatt für den Kreis Steinfurt, Münstersche Zeitung, Wochenanzeiger (Berichte ähnlich)



Tageblatt für den Kreis Steinfurt (28.05.2009)

Lamberti-Mark sucht neues Vereinslokal

Ochtrup. Der geschäftsführende Vorstand des Schützenvereins Lamberti-Mark weist darauf hin, dass am 21. Juni (Sonntag) eine kurzfristig einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung stattfinden wird. Einziger Tagesordnungspunkt wird die Wahl eines neuen Vereinslokals sein, da Christian Richter, wie berichtet, die Gaststätte „Zur Erholung" ab dem 1. Juli abgibt. Der Schützenverein sucht darum eine neue Bleibe. Beginn der Mitgliederversammlung ist um 16 Uhr.


 

www.tageblatt-online.de (24.02.2009)

Mit dem Motivwagen "Heidi" war der Schützenverein Lamberti-Mark beim diesjährigen Rosenmontagszug in Ochtrup vertreten. Der Lohn für die Arbeit mehrerer Monate war der 5. Platz bei der Prämierung. Offensichtlich hatten unsere Teilnehmer am Umzug ihren Spass.

Foto: Löbbe


 

Tageblatt für den Kreis Steinfurt (im Februar 2009)

Lam
berti-Mark-Schützen feiern sich warm
Winterfest in der Gaststätte „Zur Erholung" / 150 Karnevalisten feiern mit Büttenreden und Musik


-nik- Ochtrup. Engel, Cowboys und Diven mit wehenden Federboas kehrten am Samstagabend in die Gaststätte „Zur Erholung" ein. Dort feierte der Schützenverein Lamberti-Mark sein Winterfest. Rund 150 karnevalistisch angehauchte Schützen ließen sich diesen Anlass nicht entgehen und erlebten ein buntes Programm rund um Bütt, Musik und Tanz.
Als Karnevalspräsident führte Holger Weiß durch das Programm. Er kümmerte sich erst mal darum, das Publikum aufzuwärmen und „auf Touren" zu bringen. Launig begrüßte er die Büttenredner und hatte bei kleinen Gags die Lacher auf seiner Seite.

Farbenfrohe Kostüme und viel gute Laune bestimmten das Bild im Saal der Gaststätte "Zur Erholung".
Fotos: Niklas Schmitz

Zwischen den Programmpunkten sorgte DJ Klaus Engbers mit der passenden Musik für Unterhaltung und unterstützte die Akteure auf der Bühne mit einem Tusch im richtigen Moment.
Einen ganz besonderen Auftritt hatte Elfriede Krabbe. Sie ist seit vielen Jahren als Büttenrednerin beim Winterfest des Schützenvereins zu Gast und bereitet dafür jedes mal mit viel Liebe zum Detail ein neues Thema vor. Diesmal trug sie in feinstem Plattdeutsch ein Drama über die Suche nach dem richtigen Mann vor. Das Publikum konnte die Gefühle der „Dame" offensichtlich gut nachvollziehen, denn es lachte herzhaft und bedankte sich mit einer Menge Beifall.
Dieser und weitere Programmpunkte ließen die Stimmung langsam steigen, so dass die Schützen noch lange gemeinsam feierten.

Das „Geheimnis für den richtigen Mann" wusste Elfriede Krabbe.


Münstersche Zeitung (08.02.2009)

Schützen Lamberti-Mark:Gute Stimmung beim närrischen Winterfest


OCHTRUP. Ordentlich krachen ließ es der Schützenverein Lamberti-Mark am vergangenen Samstagabend. Im Vereinslokal Richter „Zur Erholung" feierten die Schützen das Winterfest 2009.

Prinzenpaar in Feierlaune
Bei freiem Eintritt begann das Fest im karnevalistischen Rahmen um 20:11 Uhr. Nach der Begrüßung und dem Einzug des Prinzenpaares und des Elferrates, begann die Vorstellung mit dem ersten Gardetanz, darauf folgte die erste Büttenrede und nachdem auch das Alpentrio Tirol mit ihrem Gesang für Stimmung gesorgt hatte, konnte die Fete richtig losgehen.

Es wird gesungen und geschunkelt
Die Vorstellungen und Büttenreden kamen gut an und bei den typischen Karnevalsliedern wurde mitgesungen und mitgeschunkelt. Die Gäste und Teilnehmer waren in Feierlaune, ließen sich von der Stimmung mitziehen und waren hell auf begeistert. Karnevalspräsident Holger Weiß moderierte den Abend und trug so maßgeblich zur guten Stimmung bei.

Der engagierte Elferrat sorgte mit vollem Körpereinsatz für beste Stimmung in der Gaststätte zur Erholung. Foto: Friederike Niemann

Feier regiert
Der Elferrat und der Ochtruper Förderkreis Kinderkarneval mit Dreigestirn waren ebenfalls mit von der Partie. Das Prinzenpaar Dirk und Claudia Hüntemann von „Qualität und Management" regierte die Feier. Für die Musik war der DJ Klaus Engbers zuständig.

Tolle Stunden
Nach weiteren Vorstellungen, neigte sich die Feier langsam dem Ende zu und als das gemeinsame Abschlusslied erklungen war, der Ehrentanz noch einmal für Freude gesorgte hatte, marschierte der Elferrat schließlich wieder hinaus. Wie erhofft konnte der Schützenverein an diesem Abend ein paar tolle Stunden mit Spaß und Freude verbringen und es wurde noch bis tief in die Nacht gefeiert.

Von: Friederike Niemann


Wir in ... Steinfurt (im Februar 2009)
Tageblatt für den Kreis Steinfurt, Münstersche Zeitung, Wochenanzeiger (Berichte ähnlich)

"Lamberti-Mark" feiert Winterfest


Dirk und Claudia Hüntemann von "Qualität und Management" regieren das Lamberti-Mark-Winterfest 2009. Foto: Veranstalter

Ochtrup. Am Samstag (7. Februar) feiert der Ochtruper Schützenverein ..Lamberti-Mark" sein Winterfest 2009 im Vereinsiokal Richter "Zur Erholung". Im karnevalistischen Rahmen regieren an diesem Abend Prinz Dirk und Claudia Hüntemann "von Qualität und Management".

Karnevalspräsident Holger Weiß freut sich, neben dem Prinzenpaar, Elferrat und weiteren Gästen auch besonders den Ochtruper Förderkreis Kinderkarneval mit Dreigestirn begrüßen zu dürfen.
Büttenreden, entsprechende Darbietungen sind geplant, sodass im Vorfeld schon für Spaß und Spannung gesorgt ist. Der Beginn des diesjährigen Winterfestes, bei freiem Eintritt ist um 20.11 Uhr. Einlass ist ab 19.00 Uhr, das Ende offen.
Für tolle Musik sorgt DJ "Klaus Engbers". Der Vorstand bittet um rege Beteiligung und hofft mit der Familie Richter den Vereinsmitgliedem -Freunde und Gönner des Schützenvereins sind selbstverständlich recht herzlich willkommen- an diesem Samstagabend ein paar fröhliche Stunden verbringen zu dürfen.

Alle Kinder, die beim Rosenmontagsumzug auf dem Prunkwagen Motto"Heidi" mitfahren möchten, können sich bei Werner Krabbe, Telefon 4793 anmelden. Die Kostümierung kann entsprechend dem Motto frei gewählt werden. Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter www.lamberti-mark.de.


Tageblatt für den Kreis Steinfurt (22.01.2009)

Jede Menge Wahlen

Ochtrup. Wahlen standen jetzt im Mittelpunkt der Generalversammlung des Schützenvereins Lamberti-Mark. Dazu begrüßte der zweite Vorsitzende Hermann Ehling im Vereinslokal Richter 110 Schützenbrüder. Unter der Leitung von August Woltering wurde der Vorsitzende Rainer Engbers ebenso im Amt bestätigt wie der erste Schriftführer Herbert Intfeld. Neuer erster Kassierer ist Karl-Heinz Wessendorf. Amtsinhaber Norbert Paßlick hatte nicht wieder kandidiert. Kommissarischer zweiter Kassierer ist Ingo Stücker. Als erster Gerätewart und Nachfolger von Detlef Lagedroste fungiert Norbert Dörken. Kommissarischer zweiter Gerätewart ist Matthias Ehling. Der erste Kapellenwart Peter Thebelt wurde im Amt bestätigt, schreibt der Verein in einem Pressetext.
Neuer erster Platzwart ist Werner Krabbe. Der zweite Platzwart Martin de Boer stellte sein Amt zur Verfügung. Der Seniorenbeauftragte Willi Engbers gab sein Amt aus Altersgründen auf, zu seinem Nachfolger wurde Ehrenmitglied Alfons Sahle gewählt. Ihm zur Seite steht Heinrich Stücker. Als Beisitzer wurden Heinz Thebelt, Karl-Heinz Post und Siggi Rothe gewählt. Als Jugendvertreter ergänzt Manuel Paßlick das bewährte Team, da Matthias Ehling aus Altersgründen sein Amt zur Verfügung stellte.

Personalentscheidungen bestimmten das Geschehen bei der Generalversammlung. Die ausgeschiedenen und neu gewählten Vorstandsmitglieder sind (v.l.n.r.): Norbert Paßlick, Werner Krabbe, Peter Thebelt, Willi Engbers, Alfons Sahle, Sigfried Rothe, Matthias Ehling, Rainer Engbers, Norbert Dörken, Karl-Heinz Wessendorf, Herbert Intfeld, Manuel Paßlick und Detlef Lagedroste.

Während der Versammlung, die musikalisch vom Spielmannszug Lamberti umrahmt wurde, begrüßte der Vorsitzende Rainer Engbers mit Patrick Dinkhoff und Peter Schwidder zwei neue Mitglieder. Sie sowie die übrigen Schützen notierten sich anschließend die nächsten Termine des Vereins. Das Winterfest im karnevalistischem Rahmen ist am 7. Februar (Samstag). Die Vorstellung und Präsentation des Karnevalswagens beim Vorsitzenden Rainer Engbers steht am 22. Februar (Sonntag) auf dem Programm. Die Kinderbelustigung ist am 27. Juni (Samstag) verbunden mit einem Dankeschönfest für die gesamte Schützenfamilie.
Karnevalspräsident Holger Weiß teilte mit, dass der Karnevalswagenbau in vollem Gange sei. Zum Abschluss sammelten die Schützen noch Spenden für die Kasse des Ehrenmals.


Tageblatt für den Kreis Steinfurt (22.01.2009)

Schützen wollen ihren Kaiser krönen

-lb- Ochtrup. Die 15 Ochtruper Schützenvereine wollen ihren Festivitäten in diesem Jahr die Krone aufsetzen, die Kaiserkrone. Eine Arbeitsgruppe feilt seit einiger Zeit an den Plänen für das große Stadtkaiserschießen. Nun steht der Termin fest: Am 11. und 12. September (Freitag und Samstag) soll es im Stadtpark richtig rund gehen. Ein Schützenfest der Superlative sozusagen. Kämen tatsächlich die Schützen aller Ochtruper Vereine an diesen Tagen in den Stadtpark, wären es so um die 3700, schätzen die Organisatoren aus der Arbeitsgruppe: Gottfried Tembrockhaus (Schützenverein Niederesch), Tobias Bußmann und Marcel Plenter (Waister Junggesellen), Alfred Engeljakob und Heinrich Laurenz (Schützenverein Horst und Wall) sowie Hans-Peter Zanders (Verbund-Sparkasse Emsdetten/Ochtrup). Das Tageblatt unterstützt die Schützen als Medienpartner. „Das letzte Stadtkaiserschießen war 2001 anlässlich des 850-jährigen Ortsjubiläums von Welbergen. Wir wollten das jetzt gerne wieder aufleben lassen", berichtet Gottfried Tembrockhaus.

Bei den Treffen der Schützen-Vorstände im Frühjahr und Herbst sei die Idee langsam weiter gereift. „Jetzt wollen wir Nägel mit Köpfen machen", sagt Tembrockhaus. Die Feinplanungen müssten nun noch folgen, aber der Ablauf stehe bereits. Und der sieht so aus: Ein 1000-Quadratmeter großes Zelt wird für das Event im Park errichtet. Am Freitagabend ziehen die Schützen nach dem Antreten und einer Andacht in einem großen Umzug in den Stadtpark. Dort beginnt um 19.30 Uhr das Schießen. Teilnehmen dürfen dann alle aktuellen und ehemaligen Könige und Kaiser der 15 Ochtruper Vereine. Ab 21 Uhr soll am Freitag ein zusätzliches Programm starten, das in eine Party für Jung und Alt mündet. Am Samstag treten die Schützen um 18 Uhr an, ab 20 Uhr soll der Kaiserball starten. Während am Freitag DJ „Partyfire" für den musikalischen Rahmen sorgt, haben die Organisatoren für den Samstagabend bereits die Zusage der Rheiner Band „Sunset". „Der Eintritt ist an beiden Tagen frei. Wir wünschen uns, dass auch viele Ochtruper, die vielleicht nichts mit dem Schützenwesen zu tun haben, im Stadtpark dabei sind", erklärt Hans-Peter Zanders. Er könne sich als Zusatzprogramm zum Beispiel Lichtinstallationen im Stadtpark vorstellen oder aber die Übertragung des Schießens auf Großbildleinwand. „Es soll auf jeden Fall ein Event außerhalb des Schießens geben", sagt Zanders. Die Verbund-Sparkasse Emdetten/Ochtrup trägt als Sponsor zu dem Vergnügen bei. Auch die Stadt Ochtrup unterstützt das Vorhaben der Schützen. Sie stiftet den Wanderpokal für den neuen Stadtkaiser.
Das Stadtkaiserschießen würde im September zum dritten Mal in Ochtrup stattfinden. 1978 wurde die höchste Schützen-Würde zum ersten Mal verliehen. Damals holte August Hillmann den Vogel von der Stange. 2001 löste ihn dann Hubert Ruhwinkel ab. Damit künftig nicht wieder 23 Jahre zwischen den Veranstaltungen liegen, soll das Fest zur Tradition werden. Alle acht Jahre soll es dann für die Könige heißen: Antreten zum Kaiserschießen.


Tageblatt für den Kreis Steinfurt (14.12.2008)

Budenzauber wie früher

Ochtrup. Es war eine von jenen Ideen, die bei einem gemütlichen Bier an der Theke entstehen: „Irgendjemand hatte den Einfall, man könne den Abriss unseres Festbogens doch wunderbar mit einem kleinen Weihnachtsfest verbinden. Es war natürlich sofort klar: Das machen wir", erinnerte sich Hermann Wilger von der Bogengemeinschaft III des Schützenvereins Lamberti-Mark. Und so habe man den Festbogen am Lambertiweg halt noch etwas stehen lassen.
Am Samstag ließ die Bogengemeinschaft der Idee dann Taten folgen: Glühweinstand, frische Waffeln, kostenloses Popcorn für die Kinder, Pikantes vom Grill und aus der Pfanne, erfrischende Getränke und festliche Musik - die Organisatoren hatten wirklich an alles gedacht. Selbstverständlich auch an den Nikolaus und Knecht Ruprecht.
„Wir freuen uns, dass das alles so gut geklappt hat", sagte Hermann Wilger und bedankte sich in diesem Zuge vor allem beim Ochtruper Männerchor, der nicht nur für eine musikalische Untermalung, sondern auch für die Versorgung der Gäste mit Glühwein sorgte.

Geselliger Umtrunk statt kommerzieller Umsatz lautete die Devise beim öffentlichen Weihnachtsfest der Bogengemeinschaft III von Lamberti-Mark. Die Idee, entstanden am Tresen, kam an. Gleich in der ersten Stunden schauten 200 Ochtruper vorbei und feierten mit. (Foto: Alexander Dinkhoff)

Im Vorfeld hatte die Bogengemeinschaft klar gemacht, dass es sich bei dem anstehenden Weihnachtsfest nicht um eine vereinsinterne Feierlichkeit handele und dass ausdrücklich jeder eingeladen sei, der Zeit und Lust auf ein paar gemütliche Stunden habe. Dass sich aber bereits eine Stunde nach Festbeginn rund 200 Menschen auf dem Endstück der Straße tummelten, damit hatte im Vorfeld wohl niemand der Organisatoren gerechnet. Auch Hermann Wilger kam aus dem Staunen nicht heraus: „Wir haben ganz optimistisch für ungefähr 200 Leute eingekauft. Getreu dem Motto: ,Besser zu viel als zu wenig'." Für den Fall, dass die Vorräte ausgingen, habe man aber auch noch zusätzlich einen heißen Draht, fügte er augenzwinkernd hinzu.
Tatsächlich ging das Konzept „Weihnachtsfest unterm Festbogen" auf bewundernswerte Weise auf: Eine ungezwungene, heitere Weihnachtsatmosphäre gepaart mit Getränken und Speisen zum Selbstkostenpreis ließen den „Geheimtipp Lambertiweg / Ecke Rosenstraße" zu einer gelungenen Veranstaltung werden, die es so in Ochtrup wohl noch nicht gegeben hat.
Manch einer fühlte sich gar an alte Zeiten erinnert: „So schön war es auf dem Ochtruper Weihnachtsmarkt früher auch", erzählte eine Besucherin. Sie sah das Weihnachtsfest der Bogengemeinschaft daher auch als eine Art von Protest: „Beim Weihnachtsmarkt in der Stadt geht es doch nur noch ums Geld. Da gehe ich doch lieber hier hin, wo ich weiß, dass es von Herzen kommt."
Von einer „Protestveranstaltung" wollte vonseiten der Organisatoren niemand sprechen. Kritik an der Weihnachtsmarkt-Organisation der Veranstaltungs- und Werbegemeinschaft Ochtrup (VWO) kam aber dennoch auf: „Mit den hohen Standplatzgebühren wurden die Ochtruper Vereine praktisch ausgebootet", erklärte Hermann Wilger. Ob das nun von der VWO so beabsichtigt gewesen sei oder nicht, vermöge er nicht zu sagen. Dennoch sei aber klar, dass es früher immer die Stände der Vereine gewesen seien, die das Fundament des Weihnachtsmarktes dargestellten und für Publikum auf dem Weihnachtsmarkt sorgten. „Die Besucherzahlen auf dem diesjährigen Weihnachtsmarkt haben das ganz deutlich gezeigt", so Wilger.

Von Alexander Dinkhoff


Grenzland Wochenpost (im Dezember 2008)

Weihnachtlicher Bogenabbau

OCHTRUP. Die Bogengemeinschaft 3 Lambertiweg/Kuhweide/Acker- und Rosenstraße trifft sich, um den Bogen vom JubiIäumsschützenfest 2008 abzubauen.
Der Bogenabbruch soll mit einer kleinen Weihnachtsfeier unter dem Bogen am Samstag, 13. Dezember, 15.30 Uhr, beginnen und in einem weihnachtlichen Ambiente durchgeführt werden. Ein paar Stände mit Glühwein, heißen Waffeln und anderen Leckereien sollen auch die Mitglieder von Lamberti-Mark und deren Angehörige bei dem kalten Wetter zum kurzen Verweilen einladen. Auch der Männerchor Ochtrup hat ein weihnachtliches Ständchen angekündigt. Ob der Nikolaus rechtzeitig von den Schützenbrüdern erreicht wird, stand bei Redaktionsschluss noch nicht fest.
Zur Vorbereitung des Festes treffen sich alle fleißigen Hände bereits am Freitag, 12. Dezember, um 13 Uhr unter dem Bogen. Am Samstagmorgen ist dann noch Schmücken der Stände, bevor endlich das weihnachtliche Bogenfest beginnen kann.

Der Bogen wird am kommenden Samstag abgebaut.